Pfingsthochwasser 1999

Die Fotos wurden am Pfingstmontag gegen 6 Uhr morgens aufgenommen, wenige Stunden vor dem Deichbruch in Neustadt. In Ingolstadt waren bereits fallende Pegel gemessen worden, in Wackerstein sollten die Pegel bis in den späten Vormittag noch wenige Zentimeter steigen.

Weitere Informationen zum Hochwasser 1999, zu historischen Hochwassern und aktuelle Meldungen finden sich auf der Seite "Hochwassernachrichtendienst" des Landesamtes für Wasserwirtschaft. www.bayern.de/lfw/hnd

Fotos: W. P. mit der Digitalkamera der Marktgemeinde Pförring.

Bilderchronik Pfingsthochwasser 1999

Standpunkt: 1. Stock des Wohnhauses unter dem Schloss Wackerstein. Die Mauer vor der Donau und das Flusskilometerschild links neben der Buschgruppe in den folgenden Bildern in Nahaufnahme.
30 cm betrug an der niedrigsten Mauerstelle der Abstand zwischen Donauspiegel und Maueroberkante.
Nur ein halber Fuß tief unter der Deichkrone: die Respekt einflößenden Wassermassen.
Kurz vor Einbruch der Dunkelheit war am Pfingstsonntag eine starke Verschmutzung und ein stetiger Anstieg des Altwasserpegels im Bereich der Ammergasse bemerkt worden. Ausgerüstet mit Wathose und Motorsäge hatten die Einsatzkräfte bald die Schadensstelle am Damm ausgemacht. Zwecks besserer Zugänglichkeit wurde der Damm entholzt und dann mit Schotter, Kies und Sandsäcken abgesichert.
Hier die abgesicherte Wasseraustrittsstelle: armdick sprudelt das Wasser ohne Unterlass. Der Wasseraustritt wird nicht verhindert, der Damm würde sonst aufschwimmen, es wird nur die Grasnarbe gesichert, damit der Dammaufbau nicht ausgespült wird.
Das Sickerwasser führt zu Überschwemmungen im Bereich der Ammergasse.